FREY Nutrition | Sportnahrung und Fitness Online Shop Qualität steht an erster Stelle!
Nach deutschem Lebensmittelrecht (LMBG) und gemäß den gesetzlichen Vorschriften in Deutschland hergestellt!

Startseite | AGB | Datenschutz | Widerrufsrecht & -formular | Versandinformationen | Anfragen | Impressum
Kategorien



SPORTNAHRUNG
Protein / Eiweiß
Aminosäuren
Kohlenhydrate
Glutamin
Creatine
Special Products
Protein Pancakes
Diät Produkte
Vitamine & mehr
Protein Riegel
Kombi Pakete


ZUBEHÖR & EQUIPMENT
Zubehör
Equipment
Bekleidung
Autogramme
DVDs
Gutscheine


SONSTIGES
Termine & Seminare
FREY Classic
FREY Foto
Mr. Olympia
Arnold Classic


PRODUKTLINIEN
BASIC LINE
PROFI LINE
SLIM LINE
XTREME LINE


WAS WILLST DU?
Vor dem Sport
Nach dem Sport
Angebote

Letzte Änderung: 16.10.2017

Informationen





Studien & Artikel > Glutamin-Glykogen-Studie

Glutamin-Glykogen-Studie

Glutamin |
Die Glutamin-
Glykogen-Studie

Die Glutamin-Glykogen-Studie

Welche Auswirkung hat Glutamin auf die Muskeln?

Intensive körperliche Belastungen (wie z. B. ein hartes Krafttraining, aber auch erschöpfende Ausdauerbelastungen) verbrauchen reichlich Muskelglykogen (Speicherform der Kohlenhydrate in der Muskulatur). Diese Speicher müssen nach dem Training wieder aufgefüllt werden, ansonsten kann es zu einer verzögerten Regeneration und einem Ausbleiben von Fortschritten im Training kommen. Intensives Training kann außerdem einen Abfall des Glutamingehaltes in der Muskulatur auslösen, was ein mögliches Übertraining begünstigen kann.

Nach dem Training wird Glutamin häufig eingesetzt

Nach dem Training wird
Glutamin häufig eingesetzt

Frühere Studien konnten bereits zeigen, dass die Zufuhr der nicht-essentiellen Aminosäure L-Glutamin nach dem Training den Wiederaufbau von Glykogen in der Muskulatur fördern sowie den für die Muskelzellen wichtigen Glutaminspiegel wieder anheben kann. Seither gilt diese Aminosäure als besonders wichtig für Sportler und insbesondere Kraftsportler verwenden sie regelmäßig nach dem Training, um eine ausreichende Glutaminversorgung der Muskulatur zu gewährleisten.

In der vorliegenden Studie von Bowtell JL. et al. wurden sieben männliche Probanden auf dem Fahrradergometer bis zur Erschöpfung belastet, um das Muskelglykogen abzubauen. Das Protokoll sah eine 30-minütigen Belastung auf dem Fahrradergometer bei 70 % der maximalen Sauerstoffaufnahme vor. Danach folgten 6 x 1 Minute mit einer doppelt so hohen Belastung. Die Pausen zwischen den Intervallen betrugen jeweils 2 Minuten. Danach folgten 45 Minuten mit wiederum 70 % der maximalen Sauerstoffaufnahme.

Die Studie wurde auf Fahrradergometer simuliert

Die Studie wurde auf
Fahrradergometer simuliert

Diese Art der Belastung gewährleistete, dass die Glykogenspeicher in allen Fasern (also Typ-I- und Typ-II-Fasern) weitestgehend entleert waren. Nach dieser Belastung bekamen die Probanden entweder einen Kohlenhydratdrink (18,5 % Glukosepolymere in 330 ml Wasser) einen Kohlenhydratdrink zusammen mit 8 g Glutamin (der gleiche Drink mit zusätzlich 8 g Glutamin) oder nur 8 g Glutamin (in einem Placebodrink ohne Kohlenhydrate). Alle 15 Minuten danach, über insgesamt 2 Stunden, wurden Blutuntersuchungen vorgenommen.

Ergebnis

Sowohl bei der Gabe von Glutamin alleine als auch bei der Kombination aus Glucosepolymeren und Glutamin kam es zu einem Anstieg des Glutaminspiegels um Durchschnittlich 46 %.

Glutamin wirkt sich positiv auf das Muskelglykogen aus

Glutamin wirkt sich positiv
auf das Muskelglykogen aus

Dieses Ergebnis zeigt, dass oral zugeführtes Glutamin nicht ausschließlich von den Darmzellen aufgenommen wird, sondern zu einem großen Teil auch im Blut erscheint. Die Ergebnisse zeigen außerdem, dass die alleinige Gabe von Glutamin den Glykogengehalt in der Muskulatur deutlich erhöhen konnte. Dabei war der gleichzeitige Insulinausstoß geringer, als bei der Einnahme mit Kohlenhydraten. Der Mechanismus, mit dem Glutamin auch ohne Kohlenhydrate die Glykogenspeicherung in der Skelettmuskulatur erhöhte, ist bislang noch nicht genau geklärt. Es wird vermutet, dass die durch diese Aminosäure ausgelöste Schwellung der Muskelzelle (durch eine Erhöhung der Zellflüssigkeit) zu einer Aktivierung des Enzyms Glykogensynthase führte. Dieses Enzym ist verantwortlich für die Glykogenspeicherung innerhalb der Zelle. Der kombinierte Drink aus Kohlenhydraten und Glutamin führte zu dem höchsten Insulinausstoß in dieser Studie. Die Gesamtglykogenspeicherung im Körper war bei dieser Kombination am höchsten.

Die Ergebnisse dieser Studie legen nahe, dass Glutamin die Regenerationsprozesse im Körper nach einer erschöpfenden sportlichen Belastung unterstützen kann. Besonders in Kombination mit Kohlenhydraten ist die Glutamin-Einnahme sinnvoll, da diese laut Studie zu einem hohen Insulinausstoß führt. Insulin ist u. a. für den raschen Abfall der katabolen Stresshormone (besonders des Cortisols) verantwortlich und wirkt sich unterstützend auf die Proteinsynthese in der trainierten Muskulatur aus.

In einer Diät kann sich L-Glutamin unterstützend auswirken

In einer Diät kann sich
Glutamin positiv auswirken

Dieser Studie zufolge kann die alleinige Glutamingabe ohne Kohlenhydrate ebenfalls die Regeneration unterstützen. Die Glykogeneinlagerung wird ähnlich stark angekurbelt wie bei isolierter Kohlenhydrateinnahme, allerdings ohne einen erhöhten Insulinausstoß auszulösen, wie er bei schnell verfügbaren Kohlenhydraten zu beobachten ist. Vor allem in einer Diätphase sollte der Insulinspiegel im Auge behalten werden, um eine konstante Fettverbrennung zu gewährleisten. Wer also eine Reduktionsdiät verfolgt und durch eine Kalorienreduktion Wert auf eine gesteigerte Fettverbrennung legt, sollte den Insulinspiegel möglichst niedrig halten. Glutamin erfüllt dieses Kriterium, da die Aminosäure die Regeneration in der Muskulatur durch eine adäquate Glykogeneinlagerung sowie eine Wiederauffüllung der Glutaminspeicher laut vorliegender Studie unterstützen kann, ohne dass der Insulinspiegel ansteigt, wie es bei Kohlenhydraten der Fall ist. Dadurch wird die Fettverbrennung nicht beeinträchtigt.

Alles in allem scheint Glutamin also universell beim Sportler einsetzbar zu sein, sowohl in der Aufbauphase zur Unterstützung einer ausreichenden Glutaminaufnahme im Körper, als auch bei einer Kalorienreduktion. 5 bis 15 g Glutamin kombiniert mit 60 bis 100 g Kohlenhydraten (beide Dosierungen sind abhängig vom individuellen Körpergewicht) direkt im Anschluss an das Training sind in der Aufbauphase empfehlenswert. In der Diät sind 2 bis 3 Einzelgaben mit jeweils 3 g Glutamin sowie einer Einnahme nach dem Training sinnvoll, um ein Glutamindefizit, durch die Kalorienreduktion in einer Diät, zu verhindern. Auch während der Diät sind schnell verfügbare Kohlenhydrate für die Glykogenauffüllung der Muskulatur wichtig, dann aber in einer deutlich reduzierten Menge von ca. 50 % der normalen Dosierung.

Autor:

Dipl.eoc.troph. Peter Scholz (Ernährungsberater, Fitnesstrainer A-Lizenz, Kundenbetreuung & Produktentwicklung FREY Nutrition®)

Quellen / Studien:

Bowtell JL, Gelly K, Jackman MI, Patel A, Simeoni M, Rennie MJ: ?Effect of oral glutamine on whole body carbohydrate storage during recovery from exhaustive exercise?, (1999) J Appl Physiol 86(6):1770-1777.
copyright © freynutrition.de
LIKEN | TEILEN | KOMMENTIEREN



Topseller
PROTEIN 96 bestellen TRIPLE WHEY online kaufen ANABOLIC BCAA bestellen MALTO 95 CREATIN X6 im Shop bestellen MUSCLE BOOSTER TRIBUSTON Diät Produkte für den Fettabbau GET ACTIVE DRINK 55er Proteinriegel online bestellen Equipment von FREY Nutrition
Mein Konto

Nicht angemeldet
Login | Konto eröffnen
Warenkorb


Ihr Warenkorb ist leer

Gesamt:0.00 €
inkl. Mwst. zzgl. Versand
Anzeigen | Kasse | Löschen

Produktsuche


Informationen


Rabatt-Staffelung

Versandkostenfreie Lieferung